AktuellesProjektUmweltinvestitionsradarInterkulturelle KompetenzDownloadKontakt
 clima-pro | Aktuelles | Workshops
Workshops
News Länder
News Politik
Links
   
Umweltinvestitionsradar verbessert



Prof. Dr. Gerhard Roller: "Umweltrecht eröffnet Marktchancen".

(13.12.2010)


Viele Unternehmer sehen in rechtlichen Regelungen ein Hindernis bei der Erschließung neuer Auslandsmärkte. Nun zeigt das Forschungsprojekt clima-pro den gegenteiligen Ansatz auf: Erst durch umweltrechtliche Vorgaben in Schwellen- und Entwicklungsländern eröffnen sich neue Marktchancen für Anbieter von Umwelttechnologien. Einen ersten Überblick dazu liefert der Umweltinvestitionsradar. Er wurde im November 2010 in verbessertem Layout in Bingen präsentiert.  


Der Umweltinvestitionsradar ist ein Informationssystem, das aktuelle länderspezifische und branchenbezogene Informationen über umweltpolitische und -rechtliche Rahmenbedingungen liefert. Er hilft dabei, Marktchancen für KMUs in den Bereichen Energie, Abwasser und Abfall in Entwicklungs- und Schwellenländern aufzuspüren. Die Untersuchungen beziehen sich bislang auf Marokko, Algerien, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate. Der UIR soll die Entscheidungsfindung über einen Marktzugang in den Ländern erleichtern.



Abschluss-Workshop in Bingen

 

Zum Ende des clima-pro-Projektes findet ein weiterer Workshop am 25.10.2010 in Bingen statt. Beginn: 10:30 Uhr im Stadtgebäude, Rochusallee 4, Raum 308.


mehr



Umweltinvestitionsradar vorgestellt



Dubai (Foto M. Schnepf Orth)

2. Projektworkshop in Darmstadt 

22.01.2010


Ende Oktober wurde beim 2. Projektworkshop in der Hochschule Darmstadt der Umweltinvestitionsradar (www.umweltinvestitionsradar.de) vorgestellt. Die Teilnehmer verständigten sich auch darauf, bei der Betrachtung der weiteren Ländern den Schwerpunkt auf den nordafrikanischen-arabischen Raum zu legen. 
Als Gast sprach Mohamed Abdel Raouf, Program Manager Environment Research am Gulf Research Center in Dubai. Er stellte die Struktur der Umweltgesetzgebung in den Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) vor und sprach über die Einbindung der Emirate in die umliegenden Staaten- und Umweltgemeinschaften. Die VAE hätten den höchsten climate footprint in der Welt. Er weist auf die stabilen Bedingungen und die gute finanzielle Situation in den Ländern hin, die für Investoren interessant sind. Bislang sind viele Unternehmen in den Bereichen Dienstleistungen und Banken tätig. Was jedoch in den VAE fehlt, ist Produktion von Gütern und Waren.



Projektauftakt in Darmstadt



Prof. Dr. Roller: "Aktuelle Entwicklungen in den Ländern werden erhoben, bewertet und für Unternehmen bereit gestellt."

Im Rahmen eines Auftaktworkshop am 31.10.2008 wurde das clima-pro-Vorhaben offziell eröffnet. Die Vertreter der Hochschulen erläuterten die wesentlichen Inhalte und Arbeitsschritte des Vorhabens. Anschließend brachten die Projektpartner ihre Vorstellungen und Erwartungen an das Vorhaben zum Ausdruck. Einzelne Partner stellten ihr Unternehmen und ihre postiven und negativen Erfahrungen im Aussenhandelsgeschäft vor. 







 
 
 top | print